Sonntag, 23. Oktober 2016

Mein Tag auf der Frankfurter Buchmesse


Mein Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2016



Hey!

Heute werde ich euch eine Zusammenfassung von meinem Tag auf der Frankfurter Buchmesse geben. Ich war gestern, am Samstag, dem 22.10.2016 dort.


Morgens um 6.00 Uhr hat mein Wecker geklingelt, wir sind aufgestanden und haben und fertig gemacht, schnell etwas gegessen, und dann sind meine Freundin, meine Mutter und ich zum Bahnhof gefahren.

Unser Zug hatte 10 Minuten Verspätung, dann konnte die Fahrt nach Frankfurt endlich losgehen. Zwei Stunden später, einmal umsteigen in Mainz – den Zug haben wir gerade noch so bekommen – waren wir endlich da: Die Frankfurter Buchmesse ist echt gigantisch! Meine Mutter und ich haben unsere Tickets schon gehabt, meiner Freundin, Lea, habe wir noch eins gekauft.

Um kurz nach 9.00 Uhr morgens haben wir dann die Halle 3.0 betreten.

Zuerst sind wir einfach mal eine Runde durch die Halle gelaufen, haben uns einen Überblick über die Verläge verschafft und uns alles angesehen. Wir hatten bis kurz vor halb zwei Uhr Zeit, also sind wir durch alle Stände gelaufen, haben uns Leseproben mitgenommen und Bücher angesehen.

Als erstes mussten natürlich die Kataloge mit den Neuerscheinungen im Herbst/ Winter 2016 mit – so war meine Tasche direkt ziemlich schwer. Außerdem habe ich mir drei Poster mitgenommen, und zwar das Filmposter von Boy 7 und Smaragdgrün, welches ich jetzt schon liebe und auch gleich in meinem Zimmer aufhängen werde. Insgesamt habe ich in dieser Zeit eine ganze Tasche – eine von diesen großen Langenscheidt-Taschen – voll mit tollen Leseproben, Postkarten zu den Büchern und wunderschönen Lesezeichen gesammelt. Zwischen durch haben wir eine kleine Pause gemacht und etwas gegessen und getrunken, das vergisst man immer total, weil man so beschäftigt ist :D

Toll fand ich auch die Mangafiguren, also die ganzen Jugendlichen, die sich als diese Figuren verkleidet haben. Manche sahen wirklich total echt aus, von Harry Potter bis Manga war alles dabei! Manche hatte Kleider an, mit einem Rockdurchmesser von fast zwei Meter, andere hatten zwei Meter hohe Stäbe dabei.

Ich bei Frau Poznanski
Das stand beim Loewestand
Um halb zwei Uhr wollten Lea und ich eigentlich zu der Lesung von Elanus in der Kidsstage gehen, allerdings war da schon ziemlich viel los, und wir wollten auch beide ein Autogramm habe, deswegen haben wir uns schon mal für die Signierstunde angestellt, die im Anschluss, also um 14.00 Uhr stattfand. Wir waren allerdings nicht die einzigen, die auf diese Idee kamen, auch dort hatte sich schon eine Schlange gebildet. Trotzdem ging es dann ziemlich schnell. Als Ursula Poznanski um 14.00 Uhr kam, mussten wir nicht lange warten und durften zu ihr gehen. Lea und ich haben uns beide Elanus signieren lassen, ich habe ein Foto mit ihr bekommen (leider etwas verwackelt) und habe noch eine Autogrammkarte bekommen.


Von dort sind wir dann direkt zu der nächsten Signierstunde gelaufen, auch am Loewestand, und zwar die Signierstunde von Frauke Scheunenmann, Lea hat sich den neusten Kater Winston Teil gekauft und dann haben wir uns dort angestellt. Obwohl die Schlange dort nur (höchstens!) halb so lang war, die die bei Ursula Poznaksi, bei der sie mittlerweile sogar um den ganzen Loewestand standen, haben wir fast genauso lange angestanden wie davor. Dafür hat Frauke Scheunenmann jedem einen tollen Text in sein Buch geschrieben, man durfte noch ein wenig mit ihr reden, und sie war auch total nett. Da ich keinen Teil der Kater Winston Reihe gelesen habe und auch kein anderes Buch von ihr besitze, habe ich mir nur eine Autogrammkarte geben lassen.

Von dieser Signierstunde wollten Lea und ich dann zur Signierstunde von Nina Mackay gehen. Das hätte zeitlich auch super geklappt, allerdings wurde wir dort nur von einem Verlag zum nächsten geschickt und es heiß, man konnte auch für die Signierstunde keines ihrer Bücher kaufen. Deswegen haben wir diese Signierstunde dann leider ausfallen gelassen und haben uns schon auf den Heimweg gemacht.

So haben wir dann um 16 Uhr den Zug nach Hause genommen.


Das Bookstagramtreffen musste ich leider ausfallen lassen, das hat aus zeitlichen Gründen nicht gepasst, denn um 14 Uhr standen wir noch bei Frau Poznanski an, was ich auch nicht bereue. Trotzdem hätte ich sehr gerne am Treffen teilgenommen, ich hatte mich so gefreut alle kennenzulernen. Aber das habe ich mir dann für nächstes Jahr einfach schon mal vorgenommen.

Schade fand ich, dass man samstags keine Bücher kaufen darf, sonst hätte ich mir ein paar gekauft.

Trotzdem war die Messe ein super Erlebnis, und ich möchte nächstes Jahr noch einmal hin. Außerdem habe ich jetzt viele neue Bücher kennengelernt, konnte sie mir ansehen und habe neue Wünsche ;)



Ich hoffe euch hat der Überblick über meinen Messetag gefallen.

Die Ullsteineule
Eure Annika

Instagram: Annis_Buecherwelt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension "Mein Sommer in Brighton"

"Mein Sommer in Brighton" von Birgit Schlieper. 9,99 €, erschienen im cbt-Verlag. Inhalt: Es ist der schönste Sommer in Noras ...